Unvollständige Sammlung gefundener Seiten zum Thema Flicker/Flimmer

Wie uns scheint gibt es rund um Flicker einen große Vielfalt an Publikationen und Fachartikeln. Diese Seite soll eine kleine Sammlung sein um interessierte auf interessante Beiträge zu führen.

 

Nachstehend sind die Kommentarfelder geöffnet und wir nehmen gerne darüber Anregungen auf, die wir nach Prüfung dann hier ergänzen.

Ein Gedanke zu „Linksammlung

  • März 12, 2019 um 2:23 pm
    Permalink

    STUDIEN ZUM LICHTFLIMMERN

    [1] Poplawski, M.E., Miller, N.M., 2013. Flicker in Solid-State Lighting: Measurement Techniques, and Proposed Reporting and Application Criteria, Pacific Northwest National Laboratory, Portland OR, USA
    „Die Studie zeigt, dass die Flimmerfreiheit von LED eher ein Mythos ist. Anders als das übliche Flimmern, das beim Peripheren Sehen und hoher Leuchtdichte stört, flimmern LED im zentralen Gesichtsfeld stärker und auch im gedimmten Zustand. Besonders bedeutsam ist das Ergebnis für LED-Displays, weil diese stets so hohe Leuchtdichten aufweisen, dass sie gedimmt betrieben werden müssen.“ Dr. A. E. Çakır, ERGONOMIC Institut, Berlin
    http://www.lichtundgesundheit.de/Lichtundgesundheit/Blog/Eintrage/2013/5/31_Auf_wie_vielen_Augen_darf_man_blind_sein_files/Poplawski%20and%20Miller%20CIE%20Flicker%20Paper%202013%20shorter-1.pdf
    AUSZÜGE:
    1. „Forscher wussten, dass Lichtquellen mit Flimmern niedriger Frequenz, wie etwa 3 bis 70 Hz, für einige Bevölkerungsgruppen ernste neurologische Folgen haben können, einschließlich photosensitiver Epilepsie. Es gilt als anerkannt, dass Frequenzen von 100 Hz, die in Europa im 50 Hz- Stromnetz auftreten, zu Kopfschmerzen und Migräne beitragen. Frequenzen von 120 Hz sind für manche Populationen zumindest störend, insbesondere wenn die Lichtleistung eine starke Amplitudenmodulation aufweist. LED-Quellen können Flimmern mit 100% Modulation aufweisen, was bei Frequenzen über 120 Hz sichtbar sein und gesundheitliche Folgen haben kann.“
    2. „Die Flimmerwahrnehmung wird bei höheren PWM-Frequenzen reduziert, so dass ein Flimmern beim Dimmen mit einer PWM-Frequenz von 1.000 Hz weit weniger erkennbar ist als etwa bei 300 Hz.“
    3. „Die Peripherie des Gesichtsfelds ist empfindlicher für Flimmern, und die schnelle Modulation kann den Blick des Fahrers auf ein flimmerndes Schild oder auf ein Auto mit flimmernden Rücklichtern ziehen.“
    4. „Die folgenden Bedingungen führen zu einem höheren Risiko für nachteilige Reaktionen auf das Flimmern:
    • Expositionsdauer (länger ist schlimmer)
    • Bereich der Netzhaut, der stimuliert wird (größer ist schlimmer)
    • Lage im Gesichtsfeld (zentral ist schlechter, weil es auf einen größeren Bereich der visuellen Kortikalis projiziert, obwohl Flimmern in der Fovea weniger auffällig ist)
    • Helligkeit des Blitzes (höhere Leuchtdichten sind schlechter; skotopische Leuchtdichten sind mit geringem Risiko verbunden, hohe mesopische und photopische Leuchtdichten erhöhen das Risiko).
    • Kontrast des Blitzes zur Leuchtdichte der Umgebung (höher ist schlechter)
    • Farbkontrast des Blitzes (tiefes Rot ist schlimmer)
    Diese Probleme in Bezug auf Gesundheit, Wahrnehmung und Leistung können für manche Menschen ärgerlich sein, für andere eine Gefahr darstellen, und manche bleiben davon unberührt. Es ist wichtig, dass die anfälligen Populationen identifiziert, die Eintrittswahrscheinlichkeit quantifiziert und der Schweregrad der Folgen bewertet wird. Idealerweise wird eine Risikomatrix benötigt, um Fachleuten bei der Planung von Beleuchtung zu helfen, potenzielle Bevölkerungsgruppen und bedenkliche Anwendungen zu bewerten.“

    [2] Wilkins, A.J., Roberts, J.E., 2013. Flicker can be perceived during saccades at frequencies in excess of 1kHz. Lighting Research and Technology 45: 124-132.
    Studie der Psychologischen Abteilung der Universität Essex, Colchester UK, zum Lichtflimmern, mit dem Titel: „Flimmern kann während der Sakkaden bei Frequenzen über 1 kHz wahrgenommen werden.“
    https://lightaware.org/2012/01/flicker-can-perceived-saccades-frequencies-excess-1khz/
    AUSZÜGE:
    1. „Die neurologischen Auswirkungen der sakkadischen Suppression treten in bewegungsempfindlichen Neuronen auf.“
    2. „Die Schwelle bezogen auf die Mittelwerte der Gruppe betrug 2,35 kHz.“
    3. „Zusammenfassend kann gesagt werden, dass eine zeitlich modulierende Beleuchtung zu einer intrasakkadischen Wahrnehmung der räumlichen Periodizität für Parameterbereiche führen kann, in denen die Beleuchtung mit einer Beeinträchtigung der Augenmotorsteuerung, einer beeinträchtigten Sehleistung, Beschwerden und Kopfschmerzen verbunden ist. Die obere Frequenzgrenze solcher Effekte liegt weit oberhalb der Frequenz, bei der die Modulation als Flimmern wahrgenommen werden kann.“

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

14 − 12 =